03.10.2021

350.000 Besucher feiern CANALETTO

Sonne satt, entspannte Gäste, zufriedene Händler und glückliche Künstler: Die Macher von CANALETTO – Das Dresdner Stadtfest ziehen eine durchweg positive Bilanz. Und denken schon an die nächste große Sause 2022.

„Wir waren alle gespannt, nun sind wir entspannt.“ Stadtfest-Organisator Frank Schröder und sein Team hatten nur wenige Wochen nach der finalen Genehmigung des Hygienekonzepts, um das größte Feste der sächsischen Landeshauptstadt auf die Beine zu stellen – und blicken nun zum Stadtfestsonntag zufrieden auf das CANALETTO-Wochenende zurück. „Rund 1.000 Mitwirkende haben in 150 Acts auf unseren sieben Bühnen beste Unterhaltung für etwa 350.000 Besucher geboten, die bei schönstem Wetter sehr entspannt gefeiert haben – dank unserer Sponsoren und Unterstützer auch in diesem Jahr wieder eintrittsfrei. Wir freuen uns zudem, dass das Hygienekonzept aufgegangen ist und 3G auf dem Theaterplatz durchweg akzeptiert wurde.“ Auch wenn diese Regelung am Samstagabend für den ein oder anderen Warten bedeutete – denn die Kapazitätsgrenze von 4.999 Zuschauern im eingezäunten Areal auf dem Theaterplatz war erreicht, als das DJ-Duo „Gestört aber GeiL“ das ehrwürdige Pflaster in einen Dancefloor verwandelte. Auch für den Fest-Abschlussheadliner „Purple Disco Machine“ erwarten die Stadtfest-Organisatoren wieder einen vollen Theaterplatz. „Nichtsdestotrotz ist alles entspannt geblieben, es gab keinerlei nennenswerte Vorkommnisse“, so Frank Schröder. „Stattdessen haben wir unglaublich freudige Menschen erlebt, die einfach froh zu sein schienen, dass sie endlich wieder feiern konnten.“  
 
Auch abseits des Theaterplatzes war jede Menge los, bestätigt Rodney Aust von der Bernd Aust Kulturmanagement GmbH, die das Kulturprogramm von CANALETTO koordiniert. Familien zog es besonders zur Blaulichtmeile am Landtag, wo sich Polizei, Feuerwehr, DRK und Co. mit ihren Fahrzeugen und Einsatzgeräten präsentierten – und kleine Gäste durchaus auch einmal das Blaulicht anknipsen und Detektiv spielen durften. Direkt nebenan bildeten sich am mobilen Impfzentrum des DRK im Landtag lange Schlangen, sodass am CANALETTO-Sonntag sogar noch ein Impfteam mehr bestellt wurde. Viele Besucher nutzten zudem die Chance, sich auf den öffentlichen Führungen das Parlament einmal näher anzuschauen.
 
„Besonders beliebte Plätze waren außerdem das Volksfestgelände, der Neumarkt mit dem Boulevardtheater und der Schlossplatz mit seiner Bühne und dem Weindörfchen“, so Rodney Aust. Dass alle Areale Hygienekonzept-bedingt eingezäunt waren, konnte der guten Stimmung nichts anhaben. Insgesamt wurden 5 Kilometer Zäune verbaut. „Darauf werden wir aber hoffentlich im kommenden Jahr verzichten können“, hofft Organisator Frank Schröder. Auch der Ausschankschluss soll 2022 wieder nach hinten geschoben werden. Beim diesjährigen CANALETTO war 23 Uhr Schluss. „Diese Uhrzeit wurde in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt festgelegt, was wir hoffentlich im nächsten Jahr nicht mehr brauchen“, sagt Frank Schröder. Nichtsdestotrotz seien die rund 200 Händler zufrieden. „Für viele war es  
nach langer Zeit wieder eine Gelegenheit, sich zu präsentieren, und dann gleich auf einem Großevent, das noch vor ein paar Monaten undenkbar schien und nun realisiert werden konnte.“  
 
Die Freude über das gelungene Stadtfest bringt denn auch gleich genug Schwung, um bereits am nächsten CANALETTO zu planen – nach dem Fest sei schließlich vor dem Fest, so die Stadtfestmacher. Auf jeden Fall könnte 2022 einiges anders werden, unabhängig von Corona. „Die Augustusbrücke wird wieder frei sein und die Baustelle am Theaterplatz ist dann auch nicht mehr da. Das eröffnet uns neue Möglichkeiten, etwa, CANALETTO wie früher auch auf der anderen Elbseite zu feiern“, sagt Frank Schröder. Doch bevor es in die konkreten Planungen für 2022 geht, wird am Abend erst einmal das 2021er-Fest würdig verabschiedet – ganz traditionell mit einem großen Feuerwerk.

Informationen zu: Theaterplatz
Ausgewählte Themen
Klänge, Töne, Melodien an der Elbe
Termine und Informationen für den Sommer 2016 auf einem Blick!
Die "Dresden eDition" ist erschienen