maxity
07.01.2015

„Dresden – Kultur der Zukunft“: Auftakt zur Bewerbung Dresdens als Europäische Kulturhauptstadt 2025

Ab November 2014
Im November 2014 hat der Dresdner Stadtrat die Oberbürgermeisterin einstimmig beauftragt, die Debatte um eine Bewerbung der Landeshauptstadt als Europäische Kulturhauptstadt 2025 aufzunehmen und zu prüfen. Daraufhin hat die Oberbürgermeisterin einen Initiativkreis aus Dresdner Kulturschaffenden und Wissenschaftlern ins Leben gerufen. Aufgabe des Initiativkreises soll es sein, eine breite Öffentlichkeit für das Thema zu schaffen und den Kulturbegriff für eine erfolgreiche Bewerbung weiter zu fassen, als er derzeit öffentlich wie politisch verwandt wird. Kultur umfasst in diesem Sinne die Geschichte der Stadt, die gesellschaftlichen und damit auch kulturellen Brüche und Veränderungen und vor allem natürlich die Fragestellungen einer künftigen Entwicklung einer europäischen Großstadt. Architektur und Stadtentwicklung sind somit genauso Teil der städtischen Kultur, wie gesellschaftliches Zusammenleben und deren Veränderungsprozesse. Wissenschaft steht für Innovation und Zukunft, die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung prägen unsere Kultur von Morgen.

Ein wesentlicher Eckpfeiler ist dabei der glückliche Umstand, dass die Technische Universität Dresden die einzige „Exzellenz–Universität“ Ostdeutschlands ist. Nirgends in Deutschland ballen sich so viele Wissenschaftler und Forschungseinrichtungen auf so engem Raum: Dresden ist Deutschlands Stadt mit der größten Forschungsdichte. Universitäten und Forschungseinrichtungen prägen daher auch das städtische Leben entscheidend mit. Dies betrifft die wirtschaftliche Entwicklung, die demografische Entwicklung, die wachsende Internationalität und nicht zuletzt auch die kulturelle Vielfalt.

Semperoper und Staatskapelle, Musikfestspiele, Staatliche Kunstsammlungen und Kreuzchor sind bereits heute international bekannte „Kultur–Marken“ mit einem breiten Publikum. Die städtischen Kultureinrichtungen erhalten mit dem Kulturpalast und dem Kraftwerk Mitte gerade jetzt nicht nur neue Häuser, sondern gleichzeitig eine zukunftsweisende Perspektive neue Konzepte umzusetzen. Mit der Ostrale oder der Cynet–Art haben sich namenhafte Initiativen der modernen Kunst entwickelt. Dazu kommen fast unzählige weitere Institutionen, Vereine und Initiativen, deren Bedeutung von international bis lokal reicht. Alle gemeinsam spiegeln die breite kulturelle Basis der Stadt Dresden wieder.

Derzeit entsteht der Initiativkreis. Folgende Personen haben bereits zugesagt:

  • Christian Thielemann, Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden
  • Prof. Hans Müller-Steinhagen, Rektor der TU Dresden
  • Prof. Jason Beechey, Rektor der Palucca-Schule Dresden
  • Prof. Hartwig Fischer, Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Außerdem unterstützen das Ansinnen zur Bewerbung Dresdens als Europäische Kulturhauptstadt 2025 Prof. Gerhard Fettweis, Vodafone Stiftungslehrstuhl, Mobile Nachrichtensysteme am Institut für Nachrichtentechnik der Technischen Universität Dresden und Prof. Peter Joehnk, Kaufmännischer Direktor des Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf. Weitere Personen sind angefragt.


Quelle: Landeshauptstadt Dresden / Presse
Ausgewählte Themen
Klänge, Töne, Melodien an der Elbe
Termine und Informationen für den Sommer 2016 auf einem Blick!
Die "Dresden eDition" ist erschienen