maxity
15.12.2016

Skulptur im Semperbau. Die Mengs’sche Abguss-Sammlung und Meisterwerke der Renaissance- und Barockskulptur in der Gemäldegalerie Alte Meister

Ab Mittwoch, 14. Dezember 2016
Mit Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Stephan Koja, Direktor der Gemäldegalerie Alte Meister und der Skulpturensammlung (Antike bis 1800, Abguss-Sammlung)
Astrid Nielsen, Konservatorin der Skulpturensammlung

Ab dem 14. Dezember präsentiert sich die Skulpturensammlung mit zwei neuen Ausstellungen in der Gemäldegalerie Alte Meister. Die Präsentation im Deutschen Saal zeigt eine erlesene Auswahl von 120 Werken aus der Abguss-Sammlung des Dresdner Hofmalers Anton Raphael Mengs (1728–1779), die 1782 aus dessen Nachlass in Rom erworben wurde. Die einst zu Studienzwecken angelegte Sammlung überwiegend nach antiken Werken hergestellter Abgüsse umfasste ursprünglich 833 Objekte, von denen noch etwa die Hälfte erhalten sind. Die Mengs’sche Sammlung bildet den heute vermutlich größten erhaltenen Bestand historischer Gipsabgüsse des 17. und 18. Jahrhunderts. Seit dem Zweiten Weltkrieg wurde dieser nicht mehr museal präsentiert, so dass die Ausstellung einen zentralen Teil der Skulpturensammlung erstmals seit über 70 Jahren wieder öffentlich zugänglich macht.

Die zweite Ausstellung im ehemaligen „Bellottogang“, zeigt rund 40 Meisterwerke der Renaissance und des Barock. Neben den Antiken zählt die Sammlung der Bronze- und Steinskulpturen zu dem bedeutendsten Teil der Skulpturensammlung. Die fein gearbeiteten Plastiken wurden häufig als Geschenke zwischen den Höfen ausgetauscht und so gelangten einige Exemplare bereits im 16. Jahrhundert in die Kurfürstliche Kunstkammer. Die kleinen Bronzen eigneten sich hervorragend dazu, bekannte Skulpturen größeren Ausmaßes im kleineren Maßstab zu kopieren und die Werke damit einem größeren Publikum bekannt zu machen. Neben Verkleinerungen damals populärer Skulpturen, finden sich daher auch Reduktionen berühmter antiker Statuen unter den Bronzen wie etwa die der „Laokoon-Gruppe“. Mit Filaretes Mitte des 15. Jahrhunderts entstandener Reiterfigur des Marc Aurel, deren Vorbild auf dem Kapitol in Rom steht, besitzt die Skulpturensammlung die älteste überhaupt erhaltene Kleinbronze der Renaissance. In den folgenden Jahrhunderten wurde die Sammlung kontinuierlich ausgebaut. Vor allem August dem Starken (1670–1733) verdankt Dresden zahlreiche Ankäufe in Italien und Frankreich sowie die Erweiterung des Bestandes durch den Erwerb von Skulpturen Balthasar Permosers und Paul Heermanns.
Beide Ausstellungen bieten die Möglichkeit, die lange Zeit im Depot verborgene Pracht der Dresdner Sammlung neu zu entdecken. Zusammen offenbaren sie zum einen, wie wichtig die antike Skulptur als Inspirationsquelle für die Kunst der Renaissance und des Barock in Malerei und Plastik war. Zum anderen führt die räumliche Nähe zu den Ausstellungsräumen der Gemäldegalerie Alte Meister eindrücklich vor Augen, wie sehr sich Skulptur und Malerei in den vergangenen Jahrhunderten gegenseitig inspirierten.

Ausstellungsort: Gemäldegalerie Alte Meister, Semperbau am Zwinger

Öffnungszeiten: 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen

Quelle: SKD Dresden / Presse
Informationen zu: Gemäldegalerie Alte Meister
Informationen zu: Zwinger
Ausgewählte Themen
Klänge, Töne, Melodien an der Elbe
Termine und Informationen für den Sommer 2016 auf einem Blick!
Die "Dresden eDition" ist erschienen