maxity

Bienenstadt Dresden

Ein zukunftsweisendes Projekt

Überall ist vom Bienensterben die Rede, Dresden hingegen blüht und summt. Als eine der grünsten Städte Europas bietet die Stadt an der Elbe dafür aber auch hervorragende Voraussetzungen. Durch die Heide, die Dresdner Elbwiesen, viele Park- und Grünanlagen bis hin zu Kleingärten und bepflanzten Balkone gibt es für die heimischen Wild- und Honigbienen mehr Weide- und Nistmöglichkeiten als in viele ländlichen Gebieten ringsum.  Die Ausbreitung von Monokulturen in der Landwirtschaft und der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln machen den Bienen hier schwer zu schaffen; von den in Sachsen ehemals beheimateten 411 Wildbienenarten sind heute zwei Drittel vom Aussterben bedroht oder sogar schon ausgestorben. Zusätzlich bedroht wird die Honigbiene von der vor 30 Jahren eingeschleppte Varroamilbe und kann mittlerweile nur noch mit Hilfe der Imker existieren.

AG „Biene sucht Blüte“
 
Schon 2013 hat sich deshalb im Imkerverein Dresden e.V. eine Arbeitsgruppe mit dem Namen „ Biene sucht Blüte“ gegründet. Ziel der Initiative ist der Schutz der Bienen, die Verbesserung ihrer Lebensbedingungen und die Förderung der ökologischen Honigbienenhaltung. Die AG „Biene sucht Blüte“  kämpft für ein Bewusstsein in den Behörden, Betrieben und in der Bevölkerung der Stadt und hat sich starke Partner mit ins Boot geholt, um Dresden zu einer echten Bienenstadt zu machen.
Dazugehören das  Umweltamt der Stadt Dresden, die Stadtentwicklungsgesellschaft STESAD GmbH, die Städtischen Bibliotheken und die Dresden Information GmbH.
 
Viele Projekte rund um die Bienen
 
An verschiedenen prominenten Standorten im städtischen Raum sollen unter der Obhut des Imkerverein Dresden e.V. Bienenbeuten aufgestellt werden. Diese werden dann vorwiegend durch Jungimker betreut - eine hervorragende Möglichkeit, wieder mehr junge Menschen an das Imkerwesen heranzuführen. Die Zahl der Imker ist in Dresden bereits in den letzten Jahren deutlich gestiegen: So zählt der Imkerverein Dresden gegenwärtig 150 Mitglieder, etwa doppelt so viele wie noch vor fünf Jahren.
Die erste Bienenbeute der AG „Biene sucht Blüte“ wurde 2013 auf einem kleinen begrünten Balkon der STESAD an der Königsbrücker Straße aufgestellt, zwei weitere folgten im April 2014 im Museumsgarten des Deutschen Hygiene-Museums. Seit Mai gibt es  zwei Bienenbeuten am Kulturpalast Dresden, der derzeit größten innerstädtischen Baustelle. Einstweilen residieren die Bienen hier auf den Baucontainern, nach dem Ausbau ziehen sie auf den Balkon um und werden zu einem festen Bestandteil des Kulturpalasts. Weitere innerstädtische Projekte für die Ansiedlung von Bienenvölkern sind in Arbeit.
Das Besondere: Die Bienenproduzieren richtigen und typischen Dresdner Stadthonig, den man später sogar noch in die einzelnen Stadtteile aufteilen kann. Jeder Dresdner kann auf den Geschmack seines eigenen Stadtteils kommen, indem er echten Altstädter-, Neustädter oder Striesener Honig probiert.
 
Echter Dresdner Bienenhonig für alle
 
Auch die Dresden Information unterstützt das Bienenstadt-Projekt. In der Dresden Information an der Frauenkirche ist ab sofort den Stadthonig als besonderes und typisches Dresden-Produkt erhältlich. Zudem kann man hier mit der Dresdner Bienenweide-Mischung auch Saatgut für den heimischen Balkon oder Garten kaufen und so das Projekt nachhaltig unterstützen. Der Echte Dresdner Bienenhonig und die Dresdner Bienenweide-Mischung sind nicht nur witzige Souvenirs für Touristen; auch die Dresdner können damit aktiv zur Versorgung und zum Schutz der Wild- und Honigbienen beitragen.
 
Mehr Informationen: www.bienenstadt-dresden.de
 
Ausgewählte Themen
Klänge, Töne, Melodien an der Elbe
Termine und Informationen für den Sommer 2016 auf einem Blick!
Die "Dresden eDition" ist erschienen