maxity
zurück zur Objektsuche

Festspielhaus Hellerau

Karl-Liebknecht-Straße 56
01109 Dresden
Fon: --
Fax: --
keine Email-Adresse
 
Das Festspielhaus Hellerau wurde 1910 mitten in der Gartenstadt Hellerau als „Bildungsanstalt für Rhythmische Gymnastik“ von Architekt Heinrich Tessenow errichtet. Innerhalb der Idee der so genannten Lebensreform durch die Einheit von Wohnen, Arbeiten und Leben in der Gartenstadt verfolgte man mit dem Bau des Festspielhauses pädagogische und künstlerische Ziele. Durch das Wirken von Gret Palucca und Mary Wigman wurde Hellerau zu einem Zentrum für den modernen Ausdruckstanz.

Das gewaltige Ensemble besteht aus dem Festspielhaus, dem brunnenbestandenen Vorplatz, der rückwärtigen Freiluftarena und umlaufenden Lichthöfen.

In den Jahren 1911 bis 1914 versammelten sich dort zu den jährlichen Festspielen viele bekannte Vertreter der europäischen Kulturelite wie zum Beispiel Emil Nolde, George Bernard Shaw, Franz Kafka, Oskar Kokoschka, Henry van de Velde, Djagilew, Stefan Zweig oder der amerikanische Schriftsteller Upton Sinclair.

Nach Ende des Ersten Weltkriegs konnte man nur noch sporadisch an die anfänglichen Glanzzeiten anknüpfen, während der NS-Diktatur und in der DDR wurde das Festspielhaus lediglich militärisch genutzt. Erst viele Jahre nach der Wende zog die Kultur wieder ein: das Europäische Zentrum der Künste wurde gegründet.
Details
Verkehrsanbindung Straßenbahnlinie 8 bis Haltestelle Festspielhaus
Behindertengerecht k.A.
Objektdaten zuletzt aktualisiert am 11.10.2010
zurück zur Objektsuche
Ausgewählte Themen
Klänge, Töne, Melodien an der Elbe
Termine und Informationen für den Sommer 2016 auf einem Blick!
Die "Dresden eDition" ist erschienen
Neueste Panoramabilder