maxity
zurück zur Objektsuche

Körnerplatz

Körnerplatz
01326 Dresden
Fon: --
Fax: --
keine Email-Adresse
 
Der Körnerplatz entstand in seiner heutigen Form Ende des 19. Jahrhunderts aus einem alten Dorfkern. Zahlreiche Fachwerkhäuser kennzeichnen noch die ursprüngliche Bebauung; hinzu gekommen sind eine Reihe mehrgeschossiger Wohngebäude aus der Gründerzeit. Im Erdgeschoss befinden sich meist Geschäfte – oft Handwerk oder Kunsthandwerk, Genussmittel, Buch- und Musikhandlungen. Die Gegend rund um das Blaue Wunder ist ein tradierter Handelsplatz und heute beliebtes Einkaufsviertel außerhalb der Innenstadt. Dresdner wie Touristen schätzen den Stadtteil Loschwitz, zu dem der Körnerplatz gehört, als Ausflugsziel. Bis heute gilt Loschwitz als Künstlerviertel: Hier befindet sich das Kunsthaus Dresden und auf dem Loschwitzer Friedhof findet man die Namen berühmter Maler, Musiker und Schriftsteller, die sich einst im Villenviertel niedergelassen haben.
Benannt ist der Körnerplatz nach dem Juristen und Schriftsteller Christian Gottfried Körner (1756-1831), der in Loschwitz einen Weinberg besaß. Gegenüber befindet sich der Stadtteil Blasewitz mit dem ebenso bekannten Schillerplatz.
Details
Verkehrsanbindung Straßenbahnlinien 6 und 12 bis Haltestelle Schillerplatz
Buslinien 61, 63, 64 bis Haltestelle Körnerplatz
Behindertengerecht behindertengerechter Zugang in allen Bereichen
Objektdaten zuletzt aktualisiert am 17.11.2014
zurück zur Objektsuche
Ausgewählte Themen
Klänge, Töne, Melodien an der Elbe
Termine und Informationen für den Sommer 2016 auf einem Blick!
Die "Dresden eDition" ist erschienen
Neueste Panoramabilder