maxity

Wunderbare Adventszeit 2014

Der 580. Striezelmarkt und Dresdens weitere Weihnachtsmärkte

Es ist wieder soweit:  Der Duft von gebrannten Mandeln, Räucherkerzen, Spekulatius und Glühwein liegt in der Luft, das kleine Karussell dreht sich im Kreis, Kinderlachen ist zu hören. Dresden entführt mit dem ältesten Weihnachtsmarkt Deutschlands – dem 580. Striezelmarkt – und elf weiteren Weihnachtsmärkten in eine zauberhafte Welt.
 

580. Dresdner Striezelmarkt

Vom 27. November bis 24. Dezember findet der 580. Striezelmarkt statt. Er zählt zu den ältesten Weihnachtsmärkten in Deutschland. Die Bezeichnung als Striezelmarkt hat seinen Ursprung im mitteldeutschen Raum, wo der traditionelle Dresdner Christstollen® im Volksmund „Striezel“ genannt wurde. Der erste Striezelmarkt fand 1434 als eintägiges Ereignis auf dem Altmarkt zu Dresden statt und war ursprünglich ein Fleischmarkt, an dem sich die Bewohner mit einem Festtagsbraten für die Feiertage versorgen konnten.
In den folgenden Jahrhunderten wurde der Markt immer populärer. Ab 1600 priesen Händler und Handwerksleute aus der Oberlausitz und dem Erzgebirge ihre Waren an. Um 1700 unterhielt das Städtische Waisenhaus auf dem Markt „Strumpfbuden“ und „Puppenwerke“, Holz– und Drechslerwaren aus dem Erzgebirge gewannen an Bedeutung. Besonders das erzgebirgische Holzspielzeug war bei den Besuchern beliebt. Im Laufe des 18. Jahrhunderts entwickelte sich eine große Händlervielfalt auf dem Striezelmarkt, Pfefferküchler, Goldarbeiter, Glashändler, Schmiede und Spitzenhändler waren mit ihren Waren vertreten.
Um 1800 zählte der Striezelmarkt – neben dem Nürnberger Christkindelmarkt, dem Berliner Weihnachtsmarkt und dem Frankfurter Christkindchesmarkt – schon zu den bedeutendsten Weihnachtsmärkten in Deutschland.
Im Jahr 1853 schuf der Maler Ludwig Richter mit seinem  Holzschnitt „Ausverkauf wegen Geschäftsaufgabe“ ein Denkmal für die Schlotfegerkinder, die zum Broterwerb ihrer Familien beitragen mussten, indem sie Kamine reinigten und auf dem Markt so genannten Feuerrüpel, heute Pflaumentoffel genannt, verkauften. Die Pflaumentoffel, inzwischen beliebte und allgegenwärtige Glücksbringer aus Backpflaumen, haben genauso wie die Striezelkinder eine wichtige Bedeutung für den Striezelmarkt.
Im Laufe der Jahrhunderte fand der Markt an verschiedenen Plätzen der Stadt Dresden statt. So dienten unter anderem der Neumarkt, die Hauptstraße, der Postplatz und der Theaterplatz als Veranstaltungsorte, bevor der Striezelmarkt endgültig wieder auf den Altmarkt zurückkehrte.

Mehr als 230 Händler und Schausteller und zahlreiche Veranstaltungen sorgen heute für eine weihnachtliche Stimmung auf dem Striezelmarkt. Zur Eröffnung findet ein ökumenischer Gottesdienst statt, die weltgrößte erzgebirgische Stufenpyramide wird angestoßen und ein Original Dresdner Christstollen® angeschnitten. Traditionelle Höhepunkte sind das Pflaumentoffelfest, das Pfefferkuchenfest, das Stollenfest, das Pyramidenfest und das Schwibbogenfest.
Highlight für Kinder ist die große Kindererlebniswelt, wo das Wichtelhaus, das Pflaumentoffelhaus, das Knusperhaus und die Weihnachtsbäckerei darauf warten, die kleinen Marktbesucher zu erfreuen.

Angebote für Kinder:

  • Kindererlebniswelt mit Backen, Bastel und Verzieren im Wichtel-, Pflaumentoffel- und Knusperhaus
  • Kindereisenbahn und nostalgisches Etagenkarussell
  • Täglich Adventskalender mit Puppentheater
  • Wichtelkino und Adventsausstellung
  • Weihnachtsmann-Briefkaste und Weihnachtsmann-Telefon
  • Märchenstunde im Märchenhaus, Teddy- und Puppensprechstunde 

Striezelmarkt-Höhepunkte:
27.11.–24.12. Dresdner Striezelmarkt
29.11. Dresdner  Pflaumentoffelfest
30.11. Dresdner Pfefferkuchenfest
6.12. Dresdner Stollenfest
12.11. Sternstunden - die lange Striezelnacht
13.11. Dresdner Pyramidenfest

Glänzende Neuheit: der Striezeltaler

Zum 580. Jubiläum des Striezelmarkts gibt es als Besonderheit den Striezeltaler, der bei allen Händlern auf dem Striezelmarkt eingelöst werden kann. Für 10 Euro erhalten Sie 11 Taler, ein Taler entspricht dabei dem Wert von einem Euro. Man bekommt also einen Taler geschenkt! Wer anderen Menschen eine Freude machen oder sich selbst den einen oder anderen Weihnachtswunsch erfüllen möchte, liegt mit dem Striezeltaler genau richtig.
Der Striezeltaler ist in begrenzter Stückzahl und exklusiv nur bei der Dresden Information erhältlich. Weitere Infos und Bestellung unter www.striezeltaler.de.
Den Striezeltaler erhalten Sie außerdem vor Ort in den Dresden Informationen an der Frauenkirche, im Hauptbahnhof und auf dem Striezelmarkt, telefonisch unter 0351 501 501 oder per E-Mail unter info@dresdeninformation.de.

Die Striezeltaler sind in in verschiedenen Varianten erhältlich. Die hochwertige Hülle zeigt ein romantisches Motiv des verschneiten Striezelmarkts und eignet sich besonders gut als Geschenk. Auf einem separaten Träger befindet sich darin ein einzelner Sammeltaler, die anderen zehn Striezeltaler sind auf einem weiteren Träger leicht ablösbar aufgebracht. In der einfachen Ausführung gibt es  die Striezeltaler auch in einer handlichen Papiertüte.


Weitere Weihnachtsmärkte in Dresden


In Dresden erwartet die Besucher eine wahres Weihnachts-Wunderland: Viele weitere Weihnachtsmärkte verwandeln die Innenstadt in eine stimmungsvolle Flaniermeile und sorgen auch in den Stadtteilen für eine einzigartige Atmosphäre.

26.11.–23.12., 27.–30.12. Mittelalterweihnacht und Rauhnächte im Stallhof (Residenzschloss)
28.11.–23.12. Dresdner Winterlichter, Prager Straße
28.11.–23.12. Advent auf dem Neumarkt
28.11.–23.12. Dresdner Hüttenzauber, Postplatz
28.11.–23.12. Augustusmarkt, Hauptstraße
28.11.–24.12. Traditioneller Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche
28.11.–24.12. Romantischer Weihnachtsmarkt am Schloss
28.11.–24.12. Neustädter Advent im Dresdner Barockviertel
29.11.–21.12. 5. Neustädter Gelichter, Scheune Äußere Neustadt
29.11.–26.12. Weihnachtsmarkt im Erlweinspeicher
5.–7.12. Nikolausmarkt, Kunsthofpassage Äußere Neustadt
6.–21.12. Elbhangfest Weihnachtsmarkt, Körnerplatz Loschwitz

 
Ausgewählte Themen
Klänge, Töne, Melodien an der Elbe
Termine und Informationen für den Sommer 2016 auf einem Blick!
Die "Dresden eDition" ist erschienen